alte PostkarteBrunnen auf dem RittergutGasthaus Stock


 

Ein Heimatverein ist ein Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Besonderheiten und Traditionen der Ortschaft oder Region zu pflegen, zu bewahren und zu fördern, der sich die Mitglieder als ihrer Heimat verbunden fühlen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt meist auf der Pflege des lokalen Brauchtums und Dialekts oder auf der Erforschung und Publizierung der lokalen Geschichte.

Das deutsche Wort "Heimat" verweist auf eine Beziehung zwischen Menschen und Raum. Heimat kann eine Gegend oder Landschaft meinen, aber auch sich auf Dorf, Stadt, Land, Nation, Vaterland, Sprache oder Religion beziehen. Heimat bezeichnet somit keinen konkreten Ort (Heimstätte), sondern Identifikation. Es ist die Gesamtheit der Lebensumstände, in denen ein Mensch aufwächst. Auf sie wird seine Psyche geprägt, ihnen "ist er gewachsen".

Die Geschichte einer bestimmten Landschaft oder eines bestimmten Ortes als Heimat im Sinne kultureller Identität untersucht die Heimatgeschichte oder Volkskunde, sie ist in Heimatmuseen dokumentiert. Heimatpflege war und ist primär in Vereinen, nur in wenigen Staaten der Erde staatlich organisiert. Diese Heimatvereine pflegen das Brauchtum, nach heutigem Verständnis im Sinne eines lebendigen Kulturguts, abseits der Repräsentation im Rahmen von Fremdenverkehr und Folklore.

Heimatschutz ist ursprünglich ein Vorläufer des heutigen Begriffs Umweltschutz, er wurde von Ernst Rudorff geprägt im Jahr 1866. Mit Heimatschutz ist ein umfassender Schutz der als Heimat bezeichneten, vertrauten - nicht nur natürlichen - Umwelt gemeint: Naturschutz, Landschaftsschutz, Denkmalschutz, Traditionsschutz usw. Wenn man versucht, das deutsche Wort Heimat in andere Sprachen zu übersetzen, gehen leicht von der sehr umfassenden Bedeutung wichtige Teile verloren.

Ins Englische lässt sich das Wort "Heimat" am ehesten mit homeland oder native land übersetzen.
Auf Französisch kann man lieu d'origine sagen oder pays natal. Wenn die eigene Heimat angesprochen werden soll, überzeugt am besten die einfache Wendung mon pays.

 

Diese Sektion soll Ihnen die Aktivitäten des Verein für Heimatpflege und Kultur Exten e.V. ein wenig näherbringen. Die Satzung des Vereins finden Sie im Downloadbereich.

 


 

Stromerzeugung am Oberen Hammer auf Eis gelegt – aber Wasserrad soll kommen

Vorstand2015

 

Der Vorstand zeigt am Modell des Oberen Eisenhammers, dass das heutige Industriedenkmal früher mit vier Wasserrädern bestückt war: Schriftführerin Nina Wartenberg (v.l.), Vorsitzender Horst Vöge, 2. Vorsitzender Bernd Kirchhoff und Kassenführerin Veronika Reimer. Foto: Werner Hoppe

 

Die Umgestaltung der Heimatstube zum flotten „Museum für Dorfkultur“ ist das große Schwerpunktprojekt des Vereins für Heimatpflege und Kultur Exten gewesen. Der Heimatverein hat mit Unterstützung durch Fördermittel und Sponsorenhilfe und vor allem durch Studenten der Universität Oldenburg bei der Realisierung des ambitionierten Projektes eine „Punktlandung hingelegt“, sagte Horst Vöge, der Vorsitzende der Heimatfreunde, während der Jahreshauptversammlung am Freitag im Restaurant "Da Fabio".

Zur Vorgeschichte:  Für 56.000,- € hat die behäbige alte Heimatstube in der ehemaligen Schule auf dem Extener Anger ein völlig neues Gesicht bekommen und sich zum modernen Klein-Museum gewandelt. Initiatorin war die gebürtige Extenerin und heutige Dozentin Carolin Krämer, die mithilfe von Studenten der Oldenburger Uni im Rahmen des Projekts ihrer Examensarbeit praktisch umgesetzt hat.

Trotz der Konzentration auf die Heimatstube ist das „normale“ Jahresprogramm des Heimatvereins bei einigen Extras parallel und auf hohem Niveau weitergelaufen, verdeutlichte Vöge. Denn: Die Remise an der Behrenstraße hat mit dem Ackerwagen, vermittelt von Klaus Kessler, einen weiteren Blickfang erhalten. Nach Wiedereröffnung des Dorfmuseums leisteten die Helferinnen Aufsichts- und Auskunftsdienste. Am Mühlentag zu Pfingsten waren der Untere sowie der Obere Eisenhammer ebenfalls für Besucher geöffnet. All das erforderte den Einsatz ehrenamtlicher Helfer, ohne welche die Arbeit des Heimatvereins nicht zu leisten wäre, betonte Horst Vöge durch ein großes Dankeschön für Veronika Reimer, die seit 24 Jahren als Kassiererin die Finanzen des Vereins verwaltet sowie Ursula Brinkmann, die seit 40 Jahren und damit von Beginn an die Heimatstube sauber hält.

Gemäß dem Spruch „Man soll das Eisen schmieden, solange es heiß ist“, kündigte Vöge an, dass der Heimatverein auch in Zukunft in Fahrt bleiben und neue Projekte angehen beziehungsweise kleinere und größere Visionen verwirklichen will. Denn: „2015 soll das Wasserrad am Oberen Eisenhammer auf den Weg gebracht werden – eventuell wieder als Leader-Projekt.“ Nach Diskussionen und reiflichen Überlegungen sei allerdings „der Gedanke an Stromerzeugung und entgeltliche Einspeisung ins Netz zunächst auf Eis gelegt worden. Denn es bestehe noch Klärungsbedarf“ angesichts steuerrechtlicher Vorgaben.

Inwieweit aber der Obere Eisenhammer schon zu seiner Zeit als Wasserkraft genutzt hat, zeigte das Modell des Industriedenkmals, das ehemals sogar mit vier Wasserrädern zum Antrieb von Schmiedehämmern und anderen Geräten ausgestattet war. Horst Vöge und der zweite Vereinsvorsitzende Bernd Kirchhoff hatten den Miniatur-Nachbau eigens zur Hauptversammlung für die Mitglieder und zu deren Motivation angekarrt.

Horst Vöge erklärte dazu: es ist nicht genau zu sagen, wer das Modell geschaffen hat. Denkbar ist, dass es in einer Rintelner Schule angefertigt wurde. Jedenfalls wurde es aufgefunden im Lager des Museums Eulenburg auf dem Gelände der Lebenshilfe Rinteln an der Waldkaterallee. Zurzeit hat es seinen Platz im Unteren Eisenhammer, wo es während der Öffnungszeiten und Führungen besichtigt werden kann. (Anm.: Inzwischen hat sich Einhard Bormann gemeldet, der das Modell ca. 1958 gemeinsam mit Klaus Priesmeier in mühevoller Arbeit geschaffen hat)

Als organisatorische Neuerungen beziehungsweise Veränderungen machte Vöge unter anderem auf das neue Museums-Faltblatt aufmerksam, das im Herbst erstellt worden ist, sowie auf die neue Mitgliedschaft in der Schaumburger Landschaft sowie im Netzwerk Industriekultur.

Die großen Aktionen im Jahr 2015 für den Heimatverein Exten sind die Tage der offenen Tür der Heimatstube am 17. Mai (Internationaler Museumstag) und am Pfingstmontag der beiden Eisenhämmer (Deutscher Mühlentag). Das nächste Treffen der Plattdeutsch-Runde steht an am kommenden Dienstag um 19 Uhr – wieder bei Fabio.

© Schaumburger Zeitung, 20.01.2015 von Werner Hoppe

 


 

Vergangenheit in die Gegenwart geholt

Extens Heimatverein eröffnet grunderneuertes Dorfmuseum am Anger

Vorstand 2014

 

 

Der Vorsitzende des Heimatvereins Exten Horst Vöge (l.) und Schriftführerin Nina Wartenberg (3.v.l.) wurden in ihren Ämtern bestätigt. In der Mitte Carolin Krämer, Verantwortliche für die Neuorganisation der Heimatstube, und Jürgen Timm, der künftig die Museumswarte Rita und Jürgen Maack unterstützt. Foto: Werner Hoppe

 

Nur ein Jahr nach der Einweihung des Industriemuseums Oberer Eisenhammer hat der Verein für Heimatpflege und Kultur Exten schon wieder einen großen Brocken gestemmt: Am Sonntag, 18. Mai, stellen sie bei einem Tag der offenen Tür die grunderneuerte Heimatstube am Anger vor.

In den einstigen Klassenräumen der alten Anger-Schule wird es lichter und übersichtlicher sein als in der bisherigen Enge mit dicht an dicht stehenden Ausstellungsstücken. So bereitete Carolin Krämer – die das Projekt Dorfmuseum mit Studenten der Universität Oldenburg geplant und realisiert hatte – die Extener im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins auf die neue Museumssituation vor. Denn: Alles werde neu arrangiert präsentiert, und zugunsten der Raumwirkung sei eine große Anzahl von Exponaten in einem angemieteten Depot auf dem Rittergut eingelagert. Aber noch mehr als bislang solle die Heimatstube Extenern und Besuchern die Vergangenheit in der Gegenwart erfahrbar machen.

Die Ausstellung enthalte auch künftig die gewohnten Exponate, nur nicht mehr alle beziehungsweise nicht alle zur selben Zeit. Besonders „die Präsentationen und Beschreibung von Handwerk haben wir eingedampft“, was andererseits durch wechselnde Ausstellungen ausgeglichen werden solle. Themen und vor allem Material seien genug vorhanden. So habe der Verein erst kürzlich wieder Stücke aus Nachlässen einer früheren örtlichen Schneiderei und einer ehemaligen Extener Schmiede übernehmen können.

Bislang wurden für die Neuorganisation des Dorfmuseums 56 000 Euro an Fördergeldern und Spenden eingeworben, sagt Krämer. Damit wird finanziert: die Sanierung der Räumlichkeiten, neue Thermofenster, Wandbeläge, Elektroinstallation mit ausstellungsgerechter Beleuchtung, professionelles Mobiliar, Galerieschienen für unkompliziertes Aufhängen von Fotos sowie die Neugestaltung des Eingangsbereiches.

Die innere Ausstattung stehe, der Grundstock an Ausstellungsmöbeln sei bereits vor längerer Zeit vom ehemaligen Extener Ladenbauunternehmen Luthe gestiftet worden. „Etliches musste neu gebaut werden und wird am Montag (heute; Anm. d. Red.) geliefert. Diese Woche ist die absolut heiße Phase.“ Denn jetzt gehe es „ans Einräumen und Beschriften“ der 1668 Objekte in der neu gestalteten Schau, die in einer neuen Datenbank erfasst seien. Die Erfassung und Archivierung der Daten des Museumsfundus sowie dessen Pflege sei eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft, unterstrich Krämer. Darum werde zeitnah eine Bibliothek in die Heimatstube integriert, und auch „unser Dorfarchiv soll neu angelegt werden“ mit verbesserter Datenerfassung. Der „Pflege der Sammlung“ komme große Bedeutung zu – nicht zuletzt, um künftig auch „Programme für Kinder und Erwachsene“ in der Heimatstube realisieren zu können.

Viele Veränderungen erwarten die Besucher der Heimatstube, bereitete Krämer die Extener auf die Wiedereröffnung des Dorfmuseums vor. Aber es sei bewusst auch manches bekannte und lieb gewonnene Detail erhalten worden, zum Beispiel der originale Dielenfußboden in den einstigen Klassenzimmern der alten Schule. Zudem werde eine optimierte Besucherbetreuung mit einer noch zu schaffenden „Nachschlage- und Informationsmöglichkeit“ beim Zurechtfinden in dem veränderten Museum helfen, gab sie einen Vorgeschmack vom neuen Blick auf die Extener Geschichte.

Schon mit der Wiedereröffnung der Heimatstube sollen Texttafeln nähere Erklärungen zu jedem Objekt geben, „auch um unsere ehrenamtlichen Museumswarte (Jürgen und Rita Maack; Anm. d. Red.) zu entlasten“, kündigte der Vereinsvorsitzende Horst Vöge an. Jürgen Timm werde künftig als neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter das Ehepaar Maack unterstützen.

Trotz Arbeitsschwerpunkt auf seinem Herzstück Heimatstube hat der Verein im vorigen Jahr sein Tagesgeschäft mit Führungen durch den Unteren sowie den Oberen Eisenhammer und zu historischen Orten im Dorf so gut wie ohne Abstriche weiter betrieben, berichtete der zweite Vorsitzende Bernd Kirchhoff.

In 2013 habe es sogar zusätzliche Führungen für Gruppen wie Geburtstagsfeiergesellschaften oder Teilnehmer von Betriebsausflügen gegeben. Darüber hinaus erinnerte er: Fast genau vor einem Jahr wurde die Remise am „Berliner Tor“ an der Behrenstraße errichtet. Das mit einem offenen Fachwerkgebäude überdachte Ensemble sei inzwischen „vervollständigt mit einem Ackerwagen aus dem tiefsten Lipperland“. Als Freiluft-Schaufenster erfüllt es zurzeit einen praktischen Zweck: Ein Werbebanner am Kastenwagen kündigt die Wiedereröffnung der Heimatstube am Sonntag, 18. Mai, an.

"Unser Heimatverein sucht seinesgleichen", lobte Ortsbürgermeister Thorsten Kretzer den Verein und die agilen Heimatfreunde, die ihrem Vorstand im Zuge der Wahlen für die Ämter des ersten Vorsitzenden sowie der Schriftführerin ihr vollstes Vertrauen aussprachen. Denn das einstimmige Votum lautete "Wiederwahl" für Horst Vöge und Nina Wartenberg.

© Schaumburger Zeitung, 14.04.2014 von Werner Hoppe

 


 

Viele Eisen im Feuer

Der Verein für Heimatpflege und Kultur in Exten (kurz Heimatverein Exten) schmiedet viele Eisen und beschränkt sich dabei nicht auf die Industriedenkmale Oberer und Unterer Eisenhammer.

Auch plattdeutsche Runden, die Heimatstube und der Bouleclub haben in der Gruppe einen festen Bestandteil – auch wenn Letzterer nun die Loslösung vom Verein beantragt hat.

Einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres gab der zweite Vorsitzende Bernd Kirchhoff während der Jahresversammlung. Die größeren Projekte neben der Sanierung des Oberen Eisenhammers seien der Plattdeutsche Abend sowie die Aktionen zum Museumstag und zum Mühlentag gewesen. Hinzu kamen dorfhistorische Führungen und eine spezielle Exkursion der Studierenden des Seminars „Museum aufräumen – Heimatstube Exten“ der Universität Oldenburg.

Hintergrund: Die Heimatstube soll neu gestaltet und attraktiver präsentiert werden, wozu auch die Einrichtung eines Depots auf dem Dachboden einer Scheune des Ritterguts Exten gehört. Dazu Jürgen Maack, der sich mit seiner Ehefrau verantwortlich um die Organisierung der Öffnungstage (alle 14 Tage sonntags) kümmert: „Ich freue mich, wie toll die Mitarbeit insgesamt ist.“

Positiv sei auch, dass Geld zur Verfügung stehe, „wenn auch nicht in der angedachten Größenordnung“. 15.000 Euro Landesmittel sollen für Licht, Fußboden und Wandgestaltung genutzt werden. Der Verein hofft, dass darüber hinaus Mittel zur Erneuerung von Heizung und Fenstern zur Verfügung gestellt werden.

Maack kündigte an, dass künftig wechselnde Ausstellungen in der Heimatstube präsentiert werden sollen. Zum Museumstag startet deshalb eine Serie zur Vorstellung dörflichen Handwerks. Dabei macht das Tischlerhandwerk den Anfang. Außerdem bittet der Verein die Besucher, am Museumstag alte Klassenfotos aus Exten von mitzubringen, die für eine spätere Präsentation vor Ort eingescannt werden sollen.

Wilhelm Mohrmann erinnerte als Sprecher der Plattdeutsch-Gruppe unter anderem an das Roggenmähen unter historischen Bedingungen und den Beitrag der Gruppe zur Seniorenweihnachtsfeier des Ortsrats. In diesem Sommer werde die Gruppe auch einen plattdeutschen Gottesdienst in der Kirche mitgestalten.

Der Bouleclub, bislang unter dem Dach des Heimatvereins, hat inzwischen so viel Eigendynamik entwickelt, dass sein Vorsitzender Herbert Sondermann, der nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, den Heimatvereinsvorsitzenden Horst Vöge um Verlesung des Jahresberichts gebeten und damit auch eine Bitte verknüpft hatte: Die Boule-Spieler wollten gerne aus dem Verein entlassen werden, um die Voraussetzungen zu schaffen im NPV (Niedersächsischer Pétanque-Verband) spielen zu können. Eine Bitte, der die Versammlung entsprach.

Über den Stand am „Oberen Eisenhammer“ berichtete Bernd Kirchhoff. Das Gebäude sei saniert und gesichert. Das Projekt Wasserrad werde weiterverfolgt, aber zurückhaltend, da noch Fragen zum Unterhalt des Hammergrabens geklärt werden müssen. Allerdings wird der Schwerpunkt des Mühlentages in diesem Jahr auf dem Oberen Eisenhammer liegen. Auch sollen künftig Führungen vom Backhaus über den Kehl zum Oberen Hammer stattfinden. Dazu stellt das THW Rinteln mit „Willen Rick“ einen historischen Steg über die Exter wieder her.

Und last, but not least klärte Horst Vöge zu einem taufrischen Projekt humorig auf: Die vermeintliche Skulptur am Berliner Tor an der Behrenstraße ist keine abstrakte Goethe-Figur, sondern ein alter Bogenfederhammer aus dem Oberen Eisenhammer. Ebenfalls das THW Rinteln habe die Maschine noch kurz vor der Versammlung des Heimatvereins per Lastwagen umgesetzt. Sie soll künftig auf die beiden Industriedenkmäler aufmerksam machen und demnächst auch ein Schutzdach bekommen.

 

Von Werner Hoppe - SN vom 29.04.2013

 


 

aus der Schaumburger Zeitung:

Oberer Eisenhammer: Schon 90 000 Euro verbaut 

Exten (who). Mit Heimatstube, zwei Industriedenkmalen, Bouleclub, Hochwasserinitiative, Plattdeutsch-Gruppe, Dorfführungen und viele anderen Projekten und Ideen macht der Heimatverein Exten Werbung für sein Dorf.

Um die zahlreichen Aufgaben auch künftig stemmen zu können, ging’s jetzt während der Hauptversammlung auch darum, mehr praktische Mitarbeit freizusetzen.

 

Bild links: Der Vorstand: Beisitzer Jürgen Maack (v.l.), erster Vorsitzender Horst Vöge, Kassiererin Vera Reimer, Schriftführerin Nina Mohrmann, zweiter Vorsitzender Bernd Kirchhoff sowie Beisitzer Willi Mohrmann.

 

Die Wiederherstellung des oberen Eisenhammers in der Ossenbeeke erfordert zurzeit den größten Einsatz und wie schon im Vorjahr wünschte sich der erste Vorsitzende Horst Vöge mehr Engagement bei den praktischen Arbeiten.

Bewegung ist indessen schon an anderen Stellen aufgekommen. Denn nachdem sich bereits Jürgen und Rita Maack bereit erklärt hatten, die Heimatstube am Anger verantwortlich zu betreuen, ging die Versammlung auf Vorschlag des Vorstands noch einen Schritt weiter und sprach sich dafür aus, Jürgen Maack als Beisitzer in den Vorstand zu berufen. Ebenso hat jetzt die Plattdeutsch-Gruppe mit ihrem Initiator Willi Mohrmann als zweitem Beisitzer einen Vertreter und Berater im Vorstand. Neues Mitglied im geschäftsführenden Vorstand ist Nina Mohrmann als Schriftführerin. Wiedergewählt wurden Bernd Kirchhoff, zweiter Vorsitzender, und Vera Reimer, die seit 1991 Kassiererin ist.

Aber auch von außen haben die Heimatfreunde inzwischen Unterstützung bekommen. Der zweite Vorsitzende verwies dazu auf die Hilfe der Fahnengruppe der Schützengilde beim ersten Hammerfest am 1. Mai sowie beim Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag. Gut läuft’s auch bei den Dorfrundgängen, so Kirchhoff weiter. „Wir hatten sehr viele Führungen im Jahr, die Dorfrundgänge nehmen zu.

Ein ganz besonderes Highlight im Zusammenhang mit dem Projekt oberer Eisenhammer sei dessen Auszeichnung als erstes Projekt des Monats der Bingo-Stiftung gewesen. Doch gibt es auch Wünsche und Pläne, die sich nicht so schnell verwirklichen lassen, gestand Kirchhoff ein. Denn, auch wenn sich am oberen Eisenhammer künftig wieder ein Wasserrad drehen und sogar wieder Strom erzeugt werden wird, ein klassischer Schwanzhammer wird auf unabsehbare Zeit im Gebäude wohl nicht arbeiten. Der Vorstand hatte zwar im Vorjahr das Industriemuseum in Hagen besucht und sich von der Reparatur einer dortigen Anlage berichten lassen. Der Preis von „60 000 Euro hat uns etwas den Wind aus den Segeln genommen“.

Dafür haben 120 000 bewilligte Euros den Schub für den Fortschritt bei der Gebäude-Restaurierung gebracht, so Horst Vöge. „Wir sind mit den Mitteln ausgekommen und haben jetzt etwa 80 000 bis 90 000 Euro verbraucht.“ Wobei die Vereinskasse nicht belastet wird, ergänzte Kirchhoff. Und nach dem Fehlgriff mit einem Bauunternehmen im Vorjahr geht’s jetzt gut voran mit dem Bauservice Engern, gab Vöge einen positiven Ausblick.

Von Bewegung und guten Aussichten berichteten auch die Sprecher der anderen Gruppen und Projekte unter dem großen Dach des Heimatvereins. So auch Keith Smith vom Boule-Club, der nach acht Jahren als Präsident jetzt zufrieden zurückgetreten ist. Die Spieler, die jeden Mittwoch am Feuerwehrgerätehaus trainieren, haben im vergangenen Jahr sogar die Stadtmeisterschaft gewinnen können.

Jürgen Maack berichtete für die Hochwasserinitiative: „Allein durch die Gründung der Initiative ist Vieles in Bewegung geraten.“ Wichtig sei für die Extener und speziell für die Betroffenen, sich zu Wort zu melden und auch bei Begehungen an der Exter in den Nachbarorten dabei zu sein und Einfluss auf Entscheidungen nehmen zu können.

Carolin Krämer, die mit einem Team den Fundus der Heimatstube katalogisiert, berichtete, dass bislang schon 1569 Objekte erfasst wurden. Darüber hinaus hat Krämer, die als Dozentin an der Universität Oldenburg tätig ist, die Heimatstube zum Gegenstand eines eigenen Projekts der Hochschule gemacht. In diesem Rahmen bringt sich eine Gruppe von Studenten ein, die auch praktisch beim Ordnen der Bestände der Heimatstube helfen soll.

Artikel vom 25.04.2012 Foto: who

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok